Filter schließen
Filtern nach:
Herzlich Willkommen im Info-Center von SalierDruck.
In der Navigation finden Sie die Übersicht der einzelnen Kategorien.

Patreon für Designer und Mediengestalter

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Wahnsinn Janine,

    ein wirklich guter Artikel. Werde es ausprobieren. Vielen Dank.

  • Antwort von SalierDruck:

    Hallo Eva, danke, dass du den Beitrag gelesen hast!
    Echt cool. Stimmt, du bist ja auch mit deiner eigenen kleinen Design Schmiede am Start.
    Dann viel Erfolg beim kreativ sein auf Patreon!
    Und poste uns mal deine Profil URL, wenn du dir eine angelegt hast.

    Cheerio, Janine

  • Patreon = Nachhaltig?

    Generell finde ich Patreon auch gut, die Frage ist nur, wie nachhaltig die Einnahmen da sind. Für den Lebensunterhalt stelle ich mir das unsicher vor und wenn man vielleicht auch mal ein eigenes Einfamilienhaus bauen will, wird die Bank da sicherlich auch ihre Bedenken haben. Als Nebeneinkommen aber auf jeden Fall top.

  • Antwort von SalierDruck:

    Servus Friendly,
    vielen Dank für deine Nachricht!

    Ja, ich gebe dir absolut recht: Patreon macht zur Gewinnung einer Nebeneinkunft absolut Sinn.
    Als Haupteinnahmequelle sehe ich die Plattform im deutschen Sprachraum kaum. Die Einkünfte dürften auch sehr stark variieren in Bezug auf die Branchen.

    Den Artikel habe ich als Grafik Designer für Grafik Designer geschrieben und dabei hatte ich Patreon als zusätzliche Plattform (neben Dribbble, Instagram, YouTube…) im Hinterkopf, um die eigenen Arbeiten zu pushen, die Fanbase und eigene Community zu stärken sowie näher an sich zu binden.
    Deine Fans sollen ja am Ende deine Produkte kaufen – wie auch immer diese aussehen (digitale Produkte, wie online Kurse, eBooks oder physische Produkte wie Stickerpacks, Poster…). Und dafür ist Patreon TOP

    Zum Thema Nachhaltigkeit sei gesagt, dass Patreon, wie alle anderen Plattformen auch, dauerhaft und ständig mit Neuem bespielt werden müssen. Sonst stagnieren auch deine Einkünfte. Patreon ist also kein Selbstläufer, wie z.B.
    einmalig erstellte Online Kurse oder Illustrationen, die sich über mehrere Jahre hinweg “von allein” verkaufen können.

    Ich hoffe, ich konnte meine Sichtweise auf Patreon für Designer noch etwas besser darstellen.
    Bist du selbst Patreon Nutzer?

    Cheerio und beste Grüße in die Schweiz,
    Janine vom Team SalierDruck.

  • Wow, danke für diesen Artikel!

    Ich habe vor ca. 15 Jahren die WDA abgeschlossen. Nun bin ich mittlerweile seeeehr engagiert mit meiner Kunst und sehe mich in einigen Jahren als Künstlerin, die ihren Grafikjob an den Nagel hängt. Leider fehlt mir mit Job u 2 kleinen Kindern auch jede Zeit u die Idee sprudeln im Kopf vor sich hin u warten auf Umsetzung. vielleicht sollte ich mich trauen u es versuchen?

  • Antwort von SalierDruck:

    Hallo Tamara, vielen Dank fürs Lesen meines Artikels‚

    Aber du hast doch schon eine wirklich coole Website, präsentierst deine Kunst und bist doch schon mitten drin!
    Den kleinen Schritt, einen Patreon Account zu erstellen, machst du doch dann mit links.

    Einfach machen, einfach anfangen und du wächst von ganz alleine in die Sache hinein.
    Das Wichtigste für dich, ist es dann, stets die Werbetrommel zu rühren, dass du auf Patreon bist und dich deine Fans dort gerne unterstützen können. Das dürfte tausendmal einfacher sein, als ein Atelier oder ein Museum zu überzeugen, deine Bilder auszustellen, geschweige denn dann auch noch einen Käufer zu finden. Und als WDA Absolvent hast du doch von der Pike auf gelernt, wie das funktioniert, mit der Werbung und so :)

    Cheerio und viel Erfolg. Berichte mal, wie es dir ergangen ist!
    Janine vom Team SalierDruck

  • Antwort von SalierDruck:

    Hallo Tamara, vielen Dank fürs Lesen meines Artikels‚

    Aber du hast doch schon eine wirklich coole Website, präsentierst deine Kunst und bist doch schon mitten drin!
    Den kleinen Schritt, einen Patreon Account zu erstellen, machst du doch dann mit links.

    Einfach machen, einfach anfangen und du wächst von ganz alleine in die Sache hinein.
    Das Wichtigste für dich, ist es dann, stets die Werbetrommel zu rühren, dass du auf Patreon bist und dich deine Fans dort gerne unterstützen können. Das dürfte tausendmal einfacher sein, als ein Atelier oder ein Museum zu überzeugen, deine Bilder auszustellen, geschweige denn dann auch noch einen Käufer zu finden. Und als WDA Absolvent hast du doch von der Pike auf gelernt, wie das funktioniert, mit der Werbung und so :)

    Cheerio und viel Erfolg. Berichte mal, wie es dir ergangen ist!
    Janine vom Team SalierDruck

  • Vielen Dank für den tollen Artikel ..

    so habe ich Patreon noch nie betrachtet. Wollte auf den Fehlerteufel hinweisen: #Grafik Desiger

  • Antwort von SalierDruck:

    Hallo Anita, sehr schön, dass ich dich inspirieren bzw. dir ein paar anders gedachte Impulse mitgeben konnte.
    So habe ich mir das vorgestellt.

    Cheerio, Janine vom Team SalierDruck

  • Hallo!

    Ich habe schon lange Patreon im Auge und auch oft finde ich mich selbst mit dem Gedanken spielen eines Tages, wenn ich es geschafft habe eine gewisse Community zu gewinnen, einen Account zu eröffnen. Jedoch frage ich mich immer wie es da mit der Rechtslage ist, wir leben nunmak in Deutschland, welches seine Steuern liebt, weißt du vielleicht wie das so ist? Icb habe gehört das Leute Gewerbe anmelden müssen (YouTuber müssen das auch, was ich wohl eines Tages auch machen muss). Sorry für den langen Kommentar.

  • Antwort von SalierDruck:

    Hallo Anne, vielen Dank für deinen Kommentar

    Meine Devise ist immer: Auf was wartest du? Fang einfach an! Alles andere kommt beim Machen. Das ist leichter gesagt, als getan, doch am Ende zahlte es sich bisher immer aus.
    Dass du in bürokratische Fettnäpfen treten wirst, bleibt nicht aus. Das passiert selbst den erfahrensten Unternehmern. Leider ist es in Deutschland tatsächlich nicht so einfach, aber es ist machbar!

    Warum willst du warten, bis du eine gewisse Community aufgebaut hast? Ich denke, dass gerade mit Patreon deine vielleicht noch kleine aber feine Community einen erheblichen Mehrwert bekommt und du vielleicht gerade mit Patreon viel besser und schneller wachsen kannst.

    Ich sehe Patreon nicht als Tool nachdem das eigene Business bereits eine gewisse Größe hat wie groß auch immer das sein mag, die Community noch mehr wachsen zu lassen, sondern Patreon als Wachstumstool zu verwenden.
    Der Wettbewerb ist hier bei Weitem noch nicht so aggressiv, wie auf Instagram, YouTube, Facebook und Co. und deswegen in meinen Augen einen Test wert. Wenn du den Kanal richtig verstehst und mit hochwertigem Content bespielst, kann Patreon in meinen Augen eine riesige Chance sein. Wie immer steht und fällt alles mit dem eigenen Fleiß, Enthusiasmus, Durchhaltevermögen und den kreativen Ideen.

    Im deutschen www gibt es mittlerweile eine Menge Kanzleien, die sich auf eCommerce und online Business spezialisiert haben, meistens mit tonnenweise kostenlosen Informationen in ihren Blogs. Hier würde ich an deiner Stelle anfangen zu recherchieren. Notiere dir all deine Fragen und Unklarheiten, dann suche Stück für Stück nach den Antworten und du wirst sehen, dass sich nach einiger Zeit das Puzzle zusammen setzt.

    Ich wüsche dir viel Erfolg! Gerne kannst du hier dann auch deinen Patreon Account posten und erzählen, wie es dir ergangen ist, denn wenn eines sicher ist:
    Du bist nicht allein, sehr sehr viele sind in den Startlöchern, trauen sich nicht so richtig und doch geht es immer nur darum einen Anfang zu finden, der Rest kommt von allein.

    Cheerio und mit neugierigen Grüßen, Janine vom Team SalierDruck

AUSGEZEICHNET.ORG